DocStop: Leitfaden

Der Verein DocStop für Europäer e.V. wurde zur besseren medizinischen Unterwegsversorgung für Berufskraftfahrer auf den transeuropäischen Verkehrswegen gegründet. DocStop kann ohne Vereinszugehörigkeit und ohne Beiträge von den Bus-/und Berufskraftfahrern in Anspruch genommen werden.

DocStop ist eine Serviceleistung ohne jede Verpflichtung für die Initiative "DocStop für Europäer e.V.".

DocStop

Als europäisches Pilotprojekt geplant, wollen die Gründer einen Beitrag zur Verkehrssicherheit und die Schaffung eines humanen Arbeitsplatzes für alle Berufskraftfahrer/innen im Transportgewerbe leisten.

Eine bundesweite Befragung der Zielgruppe im Vorfeld hatte ergeben, dass über
85 Prozent der Fahrer/innen über eine mangelhafte medizinische Versorgung am Arbeitsplatz klagten.

Um zu verhindern, dass  durch das Fahren mit gesundheitlichen Problemen und/oder Eigenmedikation, schwere Verkehrsunfälle geschehen, wurde das Projekt gegründet.

Die gemeinsamen Planungen zur Vereinsgründung und die Projektentwicklung, begannen im Jahre 2007.

Strukturen    
Der Verein DocStop für Europäer e.V. wurde nach den vorgeschriebenen rechtlichen Grundregeln und Richtlinien installiert.
Alle Mitarbeiter des DocStop für Europäer e.V. arbeiten ehrenamtlich an der Umsetzung der geplanten Ziele innerhalb der Rahmenbedingungen.
DocStop für Europäer e.V. wurde am 03.09.2011 im Vereinsregister des AG Steinfurt unter der der VR Nr. 1304 eingetragen.  
Steuernummer: 161/141/43514

Das Team von DocStop setzt all seine Kraft und Bemühungen dazu ein, der Berufsgruppe der Kraftfahrer/ innen, gemeinsam mit vielen kompetenten Partnern, eine möglichst gezielte und leicht umzusetzende medizinische Versorgung entlang Ihrer Fahrstrecken  anzubieten. Hilfe und Unterstützung ist dabei in vielfältiger Hinsicht möglich.


Wenn Sie den Verein DocStop für Europäer e.V. unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte an uns, wir freuen uns auf Sie!

INFORMATIONEN finden Sie unter: www.docstop-online.eu

Wir bitten interessierte Mediziner und Krankenhäuser, um ihre notwendige Hilfe und Unterstützung. Wenn Sie helfen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf!

Wir bedanken uns ausdrücklich  bei allen Partnern und Unterstützern, ohne deren finanzielle, aber auch ideellen Fördermaßahmen ein so umfassendes Vorhaben nicht zu realisieren gewesen wäre.

Partner
Durch die großzügigen Spenden der Industriepartner und dem Beitritt der  Fördermitglieder, verfügt der Verein über die notwendigen finanziellen Mittel, um seine Arbeit durchführen zu können.
Die in der heutigen Zeit immer wieder auftauchende Frage nach den – KOSTEN – sollte in Relation der zu erwartenden Folgen oder Spätschäden, bei einer Güterabwägung, einwandfrei zu Gunsten der Schließung dieser Versorgungslücke fallen. Im Zweifelsfall oder bei akuten Beschwerden, sollten die Fahrer vor Fahrtantritt einen Arzt aufsuchen und sich wie in allen Arbeitsbereichen üblich, wenn notwendig, durch einen Mediziner eine AU- Bescheinigung ausstellen lassen. Missbrauch darf nicht zum Regelfall werden, da ansonsten die ganze Aktion  in Frage gestellt würde.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Initiative den Besuch bei Ihrem Haus- oder Facharzt  n i c h t  ersetzen kann. Unser Ansinnen ist es, die medizinische Versorgung im akuten Einzelfall  unterwegs sicher zu stellen

Praktische Tipps
Nur ein gesunder Fahrer ist auch sicherer Fahrer und gefährdet weder sich, noch andere Verkehrsteilnehmer.
Die Initiative DocStop für Europäer e.V. hat für alle wichtigen Handlungsabläufe kompetente Partner gewinnen können.
Ein Partner von DocStop ist der ADAC Truck Service mit der HOTLINE.

Alle Anrufe bei der kostenpflichtigen* DocStop Hotline 01805 112 024  werden in der Servicezentrale angenommen und die Mitarbeiter können dort zum jeweiligen Standort des Anrufers sofort den nächstgelegenen DocStop Mediziner und dessen Rufnummer benennen.
Das bedeutet für die Berufskraftfahrer – kurze Wege – schnelle Verbindungen – geringsten Zeitverlust zur Dispostionsplanung – optimale Hilfeleistung – mehr persönliche Sicherheit – Gesundheitsförderung.

Die ADAC-Service-Zentrale ist 24 Stunden am Tag erreichbar. Die Hilfesuchenden werden in allen europäischen Sprachen bedient.

* Ein Telefonanruf aus dem deutschen Festnetz kostet 0,14 Cent pro Minute. Telefonate aus den Netzen anderer Anbieter können von diesem Preis abweichen.


Welche weiteren Möglichkeiten gibt es?
Darüber hinaus wurde in die Software der Firma Map & Guide die kompletten Adressen der teilnehmenden  Ärzte und Krankenhäuser von DocStop integriert.

Auf der DocStop Homepage steht eine PDF Datei mit allen Anschriften der Mediziner zum downloaden bereit.

Was erwartet mich in der Praxis?
Jede erfasste ärztliche Praxis oder jedes Krankenhaus ist  von dem jeweiligen DocStop Standort  (Autohof oder Autobahnabfahrt) meistens in einer maximalen Entfernung von vier Kilometern erreichbar.
Die Durchschnittsentfernung beträgt 1,5 Km und weniger.
Dadurch verkürzen sich die Wege und der Zeitaufwand enorm und oftmals sind Parkplätze in Praxisnähe mit aufgeführt.

Alle an der Initiative DocStop beteiligten Mediziner haben sich bereit erklärt, Fahrerinnen und Fahrer, die als Patienten in ihre Praxen kommen, zeitnah ohne längere Wartezeiten zu behandeln.

Rechtliche Situation in Deutschland

§ 1 Grundregeln
(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

§ 2 Fahrerlaubnis VO
Im Paragrafen 2 Fahrerlaubnis VO wird darauf hingewiesen, dass derjenige, der sich auf Grund körperlicher und geistiger Mängel nicht sicher im Verkehr bewegen kann, am Straßenverkehr nur teilnehmen darf, wenn er Vorsorge getroffen hat, dass andere nicht gefährdet werden  ......

Das Nichtbeachten dieser Bestimmungen, kann schlimmstenfalls, je nach Sachverhalt,  auch strafrechtliche Folgen haben.

Aktuelle Informationen zu DocStop können Sie jederzeit auf unserer Homepage www.docstop-online.eu finden und Anfragen werden direkt über die E-Mail-Adresse rbernickel@t-online.de beantwortet.

Auf dem Bild rechts sehen Sie die Übergabe des Mercedes Vito an DocStop bei Beresa in Senden:

v.r.n.l.:
Norbert Bökamp, BERESA Verkaufsleiter Nutzfahrzeuge, Thomas Witzel, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz und Leiter Vertrieb Lkw, Joachim Fehrenkötter, Rainer Bernickel und Markus Rütters, DocStop Vorstandsmitglieder